DUFTKERZE SELBER BASTELN

Das benötigen Sie:

- Kerzenreste

- 1 hitzebeständiges Gefäß

- 1 größerer Topf

- 15 Tropfen ätherisches Öl nach Wunsch

- 1 Kerzendocht

- hitzebeständige Formgefäße aus dem Bastelladen

 

So wird es gemacht:

Die Kerzenreste in ein Gefäß geben; dann den Topf mit Wasser füllen und das Gefäß mit den Kerzenresten in den Topf stellen (das Wasser darf nicht in das Gefäß eindringen); 

Die Kerzenreste im Wasserbad erhitzen unter gelegentlichem Umrühren, bis das Wachs flüssig ist; als nächstes das ätherische Öl darunter mischen; dann den Docht in der Kerzenform platzieren und die Kerzenmasse dann hinein gießen. Anschließend die Kerze trocknen lassen und aus der Form nehmen. 

TIPP:

Besonders hübsch wird die Kerze, wenn man die Kerzenreste nach Farben getrennt im Wasserbad erhitzt und in die Form füllt. Die untere Schicht muss angetrocknet sein, bevor die nächste gegossen wird. 

 

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

 

 

 

AROMAKRANZ ODER AROMAHERZ

Man benötigt:

- 1 Styroporring oder Styroporherz

- getrocknete Lorbeerblätter

- einen dünnen Draht

- Blüten nach Wunsch, und sie sollten etwas Stiel haben ( z.B. Lavendel, Rosen, Kamille, Schnittlauch, Schafgarbe, Ringelblume oder was Sie lieber nehmen möchten )

- 1 Schmuckband

 

So wird es gemacht:

Die Lorbeerblätter mit dem Draht am Styropor umwickeln; danach die Blüten jeweils mit dem Stiel durch die Blätter in das Styropor stecken - Blüten mit dünnen Stielen kann man mit Draht befestigen; wie üppig Sie den Kranz bestücken ist reine Geschmackssache. Anschließend das Schmuckband durch den Ring oder ums Herz binden und eine Schleife machen. Aus dem Draht kann man einen Aufhänger zur Befestigung an der Wand basteln.

Viel Spaß und Freude beim Basteln!!

 

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

 

 

SCHLAF - GUT - KISSEN

Sie benötigen:

- Stoff für ein Kissen

- 1/4 Handvoll getrocknete Anisfrüchte

- 1 Handvoll getrocknete Kamillenblüten

- 2 Hände voll getrocknete Hopfenblüten

- 1+1/2 Hände voll getrockneter Thymian

- 1/4 Handvoll getrocknete Baldrianwurzel

- 1 Handvoll getrocknete Pfefferminzblätter

- 1 Handvoll getrocknete Lavendelblüten

- 3 Handvoll getrocknete Heublumen

 

Anleitung:

Schneiden Sie zwei Stoffstücke in der gewünschten Größe und Form zurecht. Dann die Stoffstücke fast komplett zusammen nähen, lediglich noch so viel Platz lassen, dass Sie das Kissen befüllen können. 

Als nächstes den Beutel füllen mit der Kräutermischung, und die Stelle, an der das Kissen gefüllt wurde, zusammen nähen. Spitze oder grobe Stücke, die durch den Bezug stechen können, sollte man vorher aussortieren.

 

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

 

 

 

 

 

KRÄUTERTOASTIES MIT KÄSEDIP

Zutaten für 4 Personen:

Für die Toasties:

- 8 Scheiben Toastbrot

- 90 g zerlassene Butter

- 1/4 TL Salz

- 1/8 TL gemahlener Pfeffer

- 1/4 TL Zwiebelpulver

- 1/2 TL Thymian

- 1 TL Mohn

- 1 TL Sesam

 

Für den Käsedip:

- 200 g Blauschimmelkäse

- 60 g weiche Butter

- 1 EL Weißwein

- 2 TL frische Minze (gehackt)

- 1 TL frischer Rosmarin (gehackt)

- 250 g saure Sahne

- Salz und Pfeffer

 

Zubereitung:

1) Toastscheiben mit zerlassener Butter bestreichen; Salz, Pfeffer, Zwiebelpulver, Thymian, Mohn und Sesam mischen und die Toastscheiben damit bestreuen. Jede Toastscheibe zweimal diagonal durchschneiden, sodass je 4 Dreiecke entstehen.

2) Im vorgeheizten Ofen bei 200 Grad (180 Grad Umluft) auf einem Blech goldbraun toasten.

3) Alle Dip-Zutaten zu einer glatten Paste verarbeiten und mit Salz und Pfeffer abschmecken; in einem oder mehreren Schälchen mit den noch warmen Kräutertoasties als Vorspeise servieren.

Guten Appetit!!!

 

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

 

GEMÜSEBRÜHE

Zutaten für ca. 1,8 Liter Bouillon:

- 400 g Karotten (geschält, gewürfelt)

- 400 g Sellerie (geschält, gewürfelt)

- 300 g Lauch (geputzt, in Röllchen geschnitten)

- 2 Zwiebeln (fein gewürfelt)

- 4 EL Sonnenblumenöl

- 1 Kräutersträußchen (1 Lorbeerblatt, 5 Petersilienstängel, 2 Zweige Thymian, zusammengebunden)

- 10 Pfefferkörner, Salz

 

Zubereitung:

1) Gemüse in Öl in einem großen Topf anschwitzen, Kräuter und Gewürze zugeben und mit gut 2 Liter Wasser auffüllen; aufkochen und 1 Stunde köcheln lassen.

2) Die fertige Brühe durch ein mit einem Mulltuch ausgelegtes Sieb gießen.

TIPP:

Für Vegetarier dient diese Gemüsebrühe als Grundlage vieler Suppenkreationen.

 

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

EINGELEGTER KÜRBIS

Zutaten für 5 Gläser zu 370ml: 

- 1kg Hokkaido-Kürbis, 1cm große Stücke

Sud:

- 200 ml Reisessig (4,6% Säure)

- 100 ml Apfelessig (5% Säure)

- 200 ml Wasser

- 50g Zucker

- 1 Zimtstange

- 25 g frischer Ingwer, dünne Scheiben

- 5 Pimentkörner

- 1/2 TL schwarzer Pfeffer

- 1 Prise Meersalz

 

1) Essig, Wasser und Zucker aufkochen; die Zimtstange in mehrere Teile brechen und gemeinsam mit dem Ingwer, Piment, Pfeffer und Salz zum Essigwasser geben.

2) Kürbis hinzufügen, nochmals aufkochen lassen, heiß in die vorbereiteten Gläser füllen und verschließen.

3) Im Einkochautomaten bei 90°C für 30 Minuten pasteurisieren; alternativ auf ein mit Wasser befülltes Blech bei 160°C in den vorgeheizten Backofen stellen; so lange warten, bis das Wasser perlt, dann abschalten und 30 Minuten im Ofen stehen lassen.

(Genießen in Südtirol)

 

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

 

 

 

 

RINGELBLUMEN-MAJONÄSE FÜR DIE HAUT

- 1 Eigelb mit dem Handmixer schaumig rühren und tropfenweise, wie man eine normale Speisenmajonäse rührt, den Ölauszug der Ringelblume beifügen;

- so lange schlagen und Öl beifügen, bis eine lockere Creme entstanden ist;

- in ein Töpfchen füllen und im Kühlschrank aufbewahren;

- wird angewendet bei entzündeter, trockener Haut großzügig am Morgen und abends verwenden

 

-------------------------------------------------------------------------

 RINGELBLUMENÖL

- Ein Schraubglas mit frischen Blüten füllen und mit einem guten Sonnenblumen-Öl oder sonst einem guten Öl übergießen;

- etwa ca. drei Wochen in der Sonne stehen lassen, dann abfiltern, und dabei die vollgesogenen Blüten auspressen;

- Das Öl ist eine Grundlage von Salben und kann als Einreibemittel bei schmerzenden Muskeln und gezerrten Sehnen dienen..

 

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

RINGELBLUMENTINKTUR

- 1 Hand voll Ringelblumen ( die abgezupften gelben Blütenblätter ohne den Boden) mit 1/ 4  Liter Kornschnaps oder Obstbrand ansetzen und 10 Tage in der Sonne stehen lassen; danach abfiltern und tropfenweise verwenden.

 

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

KLASSISCHE RINGELBLUMENSALBE

- Zerlassenes, reines Schweineschmalz, Butter oder Ziegenbutter vom Biobauern wird mit so vielen Ringelblumen - Blüten vermischt, wie das Fett aufnimmt. 

- man lässt das Fett bei kleiner Flamme etwa 5 Minuten köcheln.

- NICHT zu heiß werden lassen, also die Blüten nicht ausbacken!!!

- eine besonders gehaltvolle Creme stellt man her, indem man sie auskühlen lässt, nimmt die ausgelaugten Blüten aus dem Fett und gibt neue hinein;

- man erwärmt widerum sanft, und wiederholt diese Prozedur so lange, bis keine Blüten mehr vorhanden sind;

- die Salbe wird in Cremetöpfchen gefüllt und muss kühl gelagert werden, damit sie sehr lange nicht ranzig wird;

 

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

 

 

 

 

Beifuss - Kräutersalz

20g Salz

6g Beifußspitzen

6g Rosmarin

10g Quendel

Mit diesem wunderbaren Kräutersalz können fette Speisen besser verdaut werden.

 

 

 

Beifußcrepes

100g Mehl

4 Eier

1/4 Liter Milch

50g flüssige Butter

100g junge, gehackte Beifußtriebe

Daraus einen glatten Teig herstellen und eine halbe Stunde ruhen lassen. In einer Pfanne dünne Crepes ausbacken und mit etwas Topfen bestreichen.

 

 

 

Beifuß-Gemüse

Die jungen Triebe und die zarten Stängelspitzen schmecken roh wie Artischocken und sind eine süße Salatzutat.

Hinweis: Sehr gerne wird Beifuß als Würzmittel in Eierspeisen und für Kartoffel- und Bohnensuppen verwendet.

(Verena Lanz)

BEIFUSS-APERITIV

3 Stengel Beifuß

1 Stengel Zitronenmelisse

1 Zweig Pfefferminze

1 Liter Weißwein übergießen

1 Tag verschlossen ziehen lassen und dann abseihen und bei jeder Mahlzeit kann man davon ein Likörglas trinken;

 

KRÄUTERFÜLLUNG FÜR GÄNSEBRATEN

250g Semmelwürfel

100g fein gehackter Schinken

2 Eier

1 fein gehackte Zwiebel

250g fein gahackter Sellerie

1 Teelöffel fein gehackte Beifußspitzen

3 Esslöffel fein gehackter Thymian, Petersilie, Majoran und Salbei

1 Teelöffel gerieben Zitronenschale

Salz und Pfeffer

Alle Zutaten vermischen und eine ca. 4 Kilo schwere Gans damit füllen.

Wünsche Euch einen guten Appetit!!

(Verena Lanz)

 

 

 

 

HÜHNERSUPPE

Für 4 Personen:

Für die Suppe:

4 Hähnchenflügel

2 Hähnchenkeulen

1 Zwiebel

1 Knoblauchzehe

1 Bund Suppengrün

1/2 rote Chilischote

2 Stängel Petersilie

Salz 

8 Pfefferkörner

1 Lorbeerblatt

Für die Einlage:

2 Möhren

200g Mairübchen

2 Stangen Staudensellerie

Pfeffer

 2 EL gehackte Petersilie

Zubereitung:

Für die Suppe: Hähnchenteile waschen und abtropfen lassen; 

Zwiebel und Knoblauch schälen und halbieren; 

Suppengrün waschen und grob würfeln;

Chilischote waschen und putzen;

Hähnchenteile in einen Topf mit 1,5 Liter kaltem Wasser bedecken; 

Zwiebel, Knoblauch, Chilischote, Suppengrün, Petersilie, Salz, Pfefferkörner sowie das Lorbeerblatt zufügen und alles 40 bis 45 Minuten köcheln lassen, dabei gelegentlich abschäumen.

 

Für die Einlage: Möhren und Rübchen schälen und in mundgerechte Stücke schneiden. Staudensellerie waschen, putzen und in Scheiben schneiden. 

Brühe abseihen, und erneut erhitzen.

Möhren sowie Rübchen zufügen und etwa 10 Minuten köcheln lassen. Sellerie nach 5 bis 10 Minuten zugeben und mitgaren. 

Hähnchenfleisch von den Knochen lösen, enthäuten, in mundgerechte Stücke schneiden und in de Brühe ca. 5 Minuten erhitzen. 

Hühnersuppe mit Salz und Pfeffer abschmecken, auf Teller verteilen und mit Petersilie garnieren.

Einen guten Appetit!!

 

(Die Blätter der Mairüben sind ebenfalls ein Genuss. Man kann sie blancieren und als Beilage zu Fisch- und Fleischgerichten reichen, wie Spinat zubereiten oder unter Salate mischen. 

 

 

 

SALBEI - GÄNSEBLÜMCHEN - ESSIG

6 Stängel Blüten vom Salbei

15 Blüten vom Gänseblümchen

1 Stängel Lavendel

Alles in Essig geben und ziehen lassen. Ist hervorragend beim Salat beizumengen.

VEILCHEN - GÄNSEBLÜMCHEN - BUTTER

1 Handvoll frische Märzveilchen oder auch Duftveilchen

1 Handvoll frische Gänseblümchen

10 kleine junge Schafgarben-Blättchen

1 Prise Salz, etwas Zucker

125g Butter

1 Spritzer Zitronensaft

1 Schuss Rapsöl

ZUBEREITUNG: 

Die Blüten nicht waschen, sondern klein schneiden. Die kleinen Schafgarbenblättchen waschen und trocknen lassen und dann hacken. Das Ganze wird dann mit der Butter, welche Zimmertemperatur haben sollte, vermischt, gesalzen, gezuckert und mit Zitrone und Rapsöl verfeinert. 

Die streichfähige Butter in Butterförmchen geben und im Kühlschrank fest werden lassen. Danach in Klarsichtfolie verpacken und einfrieren, eventuell für den späteren Verbrauch. Aber sie schmeckt frisch am besten.

Viel Spaß beim Gelingen und Guten Appetit!

(von Verena Lanz)

 

 

 

GÄNSEBLÜMCHEN - SUPPE

4 Kartoffel

2 Zwiebel

2 Möhren

50g junge Brennnessel

50g grünen Blätter direkt über dem Boden vom Gänseblümchen

1 Handvoll Gänseblümchen-Blüten

Salz, Pfeffer und Butter

750ml Wasser

ZUBEREITUNG:

Kartoffeln, Zwiebeln und Möhren in Würfel schneiden, die Brennnessel und die Gänseblümchenblätter in Streifen schneiden.

Dann Zwiebel, Möhren und die grünen Blätter in Butter ausschwitzen, mit Wasser auffüllen und die Kartoffeln zufügen, würzen. Wenn das Gemüse gar ist, abschmecken. 

Vor dem Servieren die Suppe mit Gänseblümchenblüten dekorieren.

Einen guten Appetit!

(Von Verena Lanz)

 

 

 

 

GÄNSEBLÜMCHEN - GELEE

500g Fichtenhonig

500g junge Fichtentriebe

125g aufgeblühte Gänseblümchen

625ml Wasser

1 abgeriebene, unbehandelte Zitronenschale

500g Gelierzucker 3:1

ZUBEREITUNG:

Fichtentriebe gut waschen, mit dem Wasser sprudelnd 10 Minuten kochen lassen. Abseihen und gleich mit dem Zucker die Flüssigkeit neuerlich 8 Minuten sprudelnd kochen lassen. Wegnehmen und 15 Minuten abkühlemn lassen und dann den Honig in die Flüssigkeit rühren. Sehr gut vermischen, Zitronenschale untermengen und zuletzt mit Vorsicht die Gänseblümchen untermengen. Sofort in kleine Gläser abfüllen und gut verschließen. 

(von Verena Lanz)

 

 

 

SELBSTGEMACHTES FUTTER - FÜR ALLE VOGELARTEN

1/2kg Rindertalg (vom Metzger) oder 1/2 kg Kokosfett auf dem Herd schmelzen, aber nicht zu heiß werden lassen.

3 EL Olivenöl dazu geben und verrühren.

1/2 kg Körner, Samen und Getreideflocken dazugeben. Mohn, Hirse, Hanf, Sonnenblumen, Getreide, gehackte Nüsse sind geeignet, Bröselreste, Rosinen, getrocknete Beeren oder Apfelteile. Wer es besonders gut meint, kann noch insektenhaltiges Futter darunter mischen, vor allem getrocknete Mehlwürmer.

Das Futter auf einem mit Papier belegten Bleck gänzlich erstarren lassen und anschließend in einigen Teilen schneiden. Durch die Teile bohrt man dünnen Blumendraht, schließt ihn zu einer Schlaufe und hängt damit das Vogelfutter auf oder legt es an einen von Katzen geschützten Platz.

Viel Spaß beim ausprobieren :) 

BRENNESSEL - GNOCCHI

Für ca. 4 Portionen:

ZUTATEN:

600g mehlige Kartoffel

3 Dotter

250g Dinkelmehl, 50g Kamutgrieß

50g Butter, geschmolzen

etwas geriebene Muskatnuss, Salz

2 gute Hände voll Brennnesselblätter

100g Mandelstifte

2 Esslöffel Brennnesselsamen

150g Bergkäse, 50g Butter

Salz und Pfeffer

ZUBEREITUNG:

Kartoffel schälen und in Salzwasser kochen, dann abseihen und heiß passieren.

In die vollständig erkaltete Kartoffelmasse nach und nach die Dotter, den Dinkelgrieß, die Butter, die Muskatnuss und das Salz zugeben und gut verkneten.

Den fertigen Teig auf einer bemehlten Unterlage zu ca. 1cm dicken Rollen formen und mit einer Teigkarte kleien Stücke ca. 1cm abtrennen.

In kochendes Salzwasser einlegen und so lange kochen, bis sie an der Oberfläche schwimmen. Die Gnocchi abschöpfen und kurz in kaltem Wasser abschrecken und abtropfen lassen.

Die Mandelstifte mit Hälfte der Butter in einer Pfanne bräunen, Gnocchi zugeben und kurz anbraten.

Restliche Butter in einer weiteren Pfanne schmelzen, Brennnesselblätter zugeben und braten, bis sie leicht knusprig sind.

Brennnesselblätter zu den Gnocchi geben, kurz durchmischen, mit Bergkäse und Brennnesselsamen bestreuen und auf Tellern anrichten.

Einen guten Appetit wünsche ich Euch! :) 

 

 

HÜHNERGESCHNETZELTES MIT ESTRAGON

Zutaten für 4 Personen:

4 Hühnerbrustfilets (in Streifen geschnitten)

Salz, Pfeffer

2 Schalotten (gewürfelt)

50g Butter

500g Steinpilzchampignos (geputzt, in Scheiben geschnitten)

150ml trockenen Weißwein

250ml Sahne

3 Zweige Estragon

Zubereitung:

Hühnerstreifen mit Salz und Pfeffer würzen. Mit Schalottenwürfel in der Butter anbraten, 5 Minuten weiterbraten und gelegentlich umrühren. Champignons zufügen und weitere 5 Minuten schmoren.

Mit Weißwein ablöschen und einwirken lassen.

Die Sahne zugeben und unter Rühren 5 Minuten kochen.

Blätter von den Estragonzweigen zugeben und den Topf vom Herd nehmen. Noch 5 Minuten ziehen lassen.

(von Verena Lanz)

 

 

 

KRÄUTER - EIERSTRICH

Zutaten für 4 Personen, als Einlage

2 Eier

40ml Milch

Pfeffer, Salz, etwas Muskatnuss (gerieben)

1 TL Kräuter z.B. Petersilie, Brennnessel, Dill, Estragon usw. (sehr fein gehackt)

Butter oder Öl zum Einfetten

Zubereitung:

Alle Zutaten verrühren.

2 Tassen mit Öl oder weicher Butter auspinseln, Eimasse darauf verteilen. Tassen mit Alufolie dicht verschließen und bei schwacher Hitze im Wasserbad ca. 30 Minuten ziehen lassen, bis die Eimasse gestockt ist.

Tassen herausnehmen, Eierstrich am Rand mit einem scharfen Messer lösen und vorsichtig herausstürzen und in kleine Würfel schneiden. 

(von Verena Lanz )

KRÄUTER - CREMESÜPPCHEN

Zutaten für 4-5 Personen:

1 EL Butter

1 kleine Zwiebel (fein gehackt)

30ml Weißwein

500ml Gemüsebrühe oder Wasser

1 EL Mehl

250ml Sahne

1 Bund frische Kräuter z.B. Dill, Bärlauch, Brunnenkresse, Brennnessel, Borretsch (fein gehackt) usw.

Pfeffer, Salz

1 Prise Zucker

5 TL Cremé fraiche

Einige Borretschblüten zum Garnieren

Zubereitung: 

Die Butter in einen Topf zergehen lassen, darin die Zwiebelwürfel andünsten, bis sie glasig sind.

Mit dem Wein ablöschen und einwirken lassen. Dreiviertel der Gemüsebrühe dazugießen.

Das Mehl mit der restlichen Gemüsebrühe in einem Schüttelbecher mischen, in die Suppe geben, unter Rühren erst aufkochen und dann ca. 3 Minuten köcheln lassen.

Die Sahne und die Kräuter dazugeben, kurz aufkochen. Die Suppe mit Pfeffer, Salz und Zucker abschmecken.

Vor dem Servieren jeden Teller Supper mit einem Teelöffel Créme fraíche, etwas frisch gemahlenem Pfeffer und einer Borretschblüte garnieren.

Einen guten Appetit!

(von Verena Lanz)

 

 

 

STEINPILZSUPPE MIT ZITRONENMELISSE

Zutaten für 4 Personen:

1 Karotte (geschält, in Scheiben geschnitten)

1 Stange Lauch (geputzt, in Röllchen geschnitten)

4 Petersilienstängel

1 Stängel Selleriekraut

1 L Hühnerbouillon

500g Steinpilze (geputzt, in Scheiben geschnitten)

1 Zwiebel (fein gehackt)

2 EL Butter

50ml trockener Weißwein

150ml Sahne

1 EL Mehl

Salz, Pfeffer, etwas Muskatnuss (gerieben)

1 EL Zitronenmelisse (gehackt)

Zitronenmelissenblätter zum Garnieren

ZUBEREITUNG:

Karotte, Lauch, Petersilienstängel und Selleriekraut mit der Brühe 45 Minuten kochen und dann abseihen.

Pilze mit Zwiebel in Butter anschwitzen, mit Weißwein ablöschen und einwirken lassen. Mit der Brühe auffüllen und ca. 20 Minuten leise kochen.

Sahne und Mehl verquirlen und unter die Brühe rühren, unter ständigem Rühren 3 Minuten kochen. Mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken und Zitronenmelisse unterziehen. Als Garnitur einige Melissenblättchen auf die fertige Suppe geben.

(von Verena Lanz)

 

 

 

 

 

 

 

Kartoffel in der Folie mit Wildkräuteraufstrich

Zutaten:

Kartoffeln

Salz, Pfeffer

Zubereitung:

Die gewaschenen Kartoffeln in Alufolie mit etwas Salz und Pfeffer einwickeln. In einem Topf auf grobes Salz legen und im Backrohr bei 200°C 30 Minuten lang garen lassen.

Für den Aufstrich:

Topfen, Salz, Pfeffer, Paprika, etwas Sahne verschiedene Würzkräuter nach Wahl (Quendel, Origano, Majoran, Gundermann, Salbei, Beifuß, Bärlauch , Knoblauchrauke …)

Die gehackten Kräuter mit dem Topfen und etwas Sahne zu einem streichfesten Aufstrich verrühren.

Mit Salz, Pfeffer und eventuell etwas Paprika abschmecken.

Die gegarten Kartoffeln werden kreuzweise eingeschnitten, zusammengedrückt und mit dem Aufstrich gefüllt.

Man isst die Kartoffel mit einem Löffel aus der Schale.

(von Waldboth Anni)

Bunte Kartoffeln mit Gundermannquark

Die ersten bunten Kartoffeln sind reif und die Kinder wollen natürlich "bunt" essen.

Eine Variation aus "Salad blue", Highland Burgundy Red, "Blauer Schwede" und "Dänischer Spargelkartoffel".

Dazu einen Quark mit Gundelrebe und Schnittlauch.

Die Blüten des Schnittlauches und ein Gundermannblatt dienen zur Dekoration. Ein einfaches Essen ohne Aufwand, vielfältig im Geschmack und gesund.

Guten Appetit!

Mit Salz und Pfeffer abschmecken und dem Parmesan verfeinern.

Dem Pesto können auch Pinienkerne oder Walnüsse beigefügt werden.

(von Waldboth Anni)

Kartoffelnocken mit Wildkräuterpesto

(Kartoffelnocken für 4 Personen)

Zutaten:

400g gekochte und passierte Kartoffeln

2 Eigelbe

1 EL Olivenöl

Salz, Pfeffer, Muskatnuss

120g Mehl

Zubereitung:

Die gekochten und passierten Kartoffeln auskühlen lassen und mit dem Eigelb, Olivenöl, Salz, Pfeffer und etwas Muskatnuss gut vermischen. Dann mit dem Mehl rasch zu einem glatten Teig kneten. Aus dem Teig gleich dicke Stränge formen und 2cm lange Stücke, Nocken herunterschneiden. Im Salzwasser werden die Nocken ca. 2-3 Minuten gekocht. Die Nocken werden aus dem Wasser genommen und sofort in einer Pfanne mit Wildkräuterpesto geschwenkt. Die Nocken können mit Parmesan und verschiedenen Kräutern garniert werden.

Wildkräuterpesto

Zutaten:

1 – 2 Handvoll verschiedene Wildkräuter ( je nach Geschmack: Vogelmire, Giersch, Gundelrebe, Bärlauch, Spitzwegerich, Knoblauchrauke…)

3-5 Basilikumblätter

Olivenöl

Salz, Pfeffer, Parmesan

(evtl. Nüsse)

Zubereitung:

Die Kräuter mit dem Olivenöl zu einer cremigen Soße mixen.

(von Waldboth Anni)

Kartoffel mit Sesam

Zutaten:

2-3 Kartoffel

Salz

Sesam

etwas Olivenöl

Zubereitung:

Kartoffel schalen und in Scheibenschneiden. Auf ein Backblech mit Backpapier legen, mit Salz und Sesam bestreuen. Mit etwas Olivenöl beträufeln. Im Backrohr ca. 30 Minuten bei 180 Grad backen.

(von Stieler Carmen)

Grüne Stampfkartoffel

Zutaten:

150 g Wildkräuter

1 kg Kartoffel

¼ l Sahne

1 ½ TL Kräutersalz

50 g Butter

Zubereitung:

Kartoffel kochen und schälen, Wildkräuter wie Brennnessel, Giersch usw. klein schneiden. Wildkräuter mit der Sahne erhitzen und verrühren. Mit Butter und Kräutersalz unter die zerstampften Kartoffel mischen.

(von Reinhilde Kammerer)

Brennessel-Kartoffel-Krapferl

Zutaten:

600 g mehlige Kartoffeln

1 große Handvoll junge Brennnesselblätter

1 Ei

Saft und abgeriebene Schale einer Zitrone

225 g Mehl

100 g gut abgetropften Topfen

Salz, Pfeffer, Chili

Butterschmalz

Zubereitung:

Kartoffeln gar kochen, schälen und durch eine Kartoffelpresse drücken. Brennnesselblätter kurz blanchieren, in Eiswasser abschrecken, damit die grüne Farbe erhalten bleibt, und fein hacken. Kartoffelmasse mit den Brennnesseln, Ei, Mehl und Topfen zu einem gut formbaren Teig vermengen. Teig mit Salz, Pfeffer, Zitronenabrieb, Chili und Zitronensaft abschmecken. Kleine Nocken formen und im heißen Butterschmalz goldgelb ausbacken.

(von Karin Greiner)

Reibertatschi mit Wildfruchtgelee

(für 4 Personen)

Zutaten:

600 g Kartoffeln

2 Gelbe Rüben

1 kleine Stange Lauch

1 Zwiebel

1 Ei

5 EL Haferflocken

1 TL Salz

500 g Wildfrüchte (z.B. Holunder, Hagebutten, Mispeln)

0,7 l Apfelsaft

1 Zitrone

1 kg Gelierzucker

Zubereitung:

Kartoffeln und Gelbe Rüben schälen und fein reiben. Lauch in feine Streife, Zwiebel in Würfel schneiden und zu den Kartoffeln mischen. Mit Ei, Haferflocken und Salz zu einem Teig vermengen. In Öl braten. Wildfrüchte im Apfelsaft samt Zitrone weich garen und den Saft ab sieben. Saft mit Gelierzucker zu Gelee verarbeiten. Reiberdatschi mit dem Gelee servieren.

(Die Reibertatschi können auch mit einem Salat gegessen werden)

(von Karin Greiner)

Kartoffeltaler mit grünem Kaviar

Zutaten:

3-4 Kartoffel,

Crème fraîche

 Dijon-Senf

Brennnesselfrüchte (frisch oder getrocknet)

etwas Öl zum Braten.

Zubereitung:

Kartoffeln garen und pellen, auskühlen lassen, in 2 cm dicke Scheiben schneiden. In wenig Öl knusprig braten.

Crème fraîche mit Senf verrühren.

Je einen Klacks auf die Bratkartoffelscheiben geben. Brennnesselfrüchte kurz in wenig Öl braten, als „grünen Kaviar“ auf den Bratkartoffel mit dem Senfrahm verteilen. Nach Wunsch leicht salzen.

(von Karin Greiner)

Sternanismousse

Zutaten:

150 gr. weiße Schokolade

200 gr. Sahne

3-4 Stück Sternanis

2 Eigelb

1 Blatt Gelatine

 

Zubereitung:

Über Nacht die Sternanis in flüssiger Sahne ziehen lassen und am nächsten Tag abseihen. Die weiße Schokolade schmelzen lasen und das Eigelbe unterheben, die Gelatine dazumischen und die geschlagene Sahne mit einem Gummispachtel unterheben. Die Mousse in die mit Dekorbisquit ausgelegten Förmchen einfüllen und kalt stellen.

(von Volgger Karl)

Gewürzparfait mit gebeizten Kletzen

Zutaten für 4 Personen:

Für das Parfait:

2 Eier 90 g

Staubzucker

10 g Vanillezucker

etwas geriebene Zitronenschale

1 EL Rum 1 Msp. Zimtpulver

1 Msp. Nelkenpulver und Lebkuchengewürz gemischt

1 Msp. gemahlenen Sternanis und Kardamom 15 g Schokoladeflocken 50 g Lebkuchenkrokant (fein gehackt; Lebkuchen natur mit wenig Zucker gebrannt)

28 g Aranziniwürfel (fein gehackt)

28 g Mandeln gerieben

300 ml Sahne

Für die marinierte Kletzen:

400 g Kletzen (Dörrbirnen) mindestens 1 Nacht eingeweicht

2 EL Kristallzucker

125 ml Rotwein

6 cl Kletzenbrand (ersatzweise Pflaumenlikör)

Orangen und Zitronenzeste

250 ml frisch gepresster Orangensaft

10 g Vanillepuddingpulver

 

Zubereitung:

Eier, Zucker, Zitronenschale, Rum und Gewürze über Wasserdampf warm und danach kalt schlagen. Alle Zutaten außer dem Schlagobers unter die Eiermasse heben. Sahne nicht zu steif aufschlagen, danach unter die Eiermasse ziehen. In vorgekühlte Förmchen füllen und im Tiefkühlfach 4-5 Stunden frosten.

Für die marinierten Kletzen Zucker karamellisieren, mit Rotwein und Orangensaft auffüllen. Zesten und Kletzen beigeben und einmal aufkochen. Puddingpulver mit etwas Flüssigkeit anrühren und unter die Sauce rühren. Nochmals aufkochen und ziehen lassen. Zuletzt den Brand beigeben. Parfait kurz in heißes Wasser tauchen, auf vorgekühlte Teller stürzen. Kletzen mit etwas Marinade beigeben, mit geschlagenem Obers und Schokoladeblätter garnieren.

(von Karl Volgger)

Creme brulee

Zutaten:

750g flüssige Sahne

250g Milch

80g Zucker

200g Eigelb Mark von 2 Vanilleschoten

 

Zubereitung:

Alle Zutaten kalt mischen, wenig rühren, ansonsten Luftblasenbildung Einige Zeit stehen lassen und mit braunem Farinzucker karamellisieren. Mit marinierten Beeren servieren. Durch die Zugabe von geriebenem Ingwer oder Kakao usw. kann die Geschmacksrichtung geändert werden.

Pochiertemperatur: 90°C im Heißluftofen, mit Klarsichtfolie abdecken und 100% Wasserdampf ca. 20 Minuten pochieren lassen.

(von Karl Volgger) 

Anisbögen

Zutaten:

 2 Eier

50g brauner Zucker

40g Weizenvollkornmehl

Diätmargarine für das Backblech

Anis zum Bestreuen

Zubereitung:

Eier und Zucker leicht schaumig rühren, Vollkornmehl unterziehen. Ein Backblech mit Diätmargarine befetten oder mit Backpapier auslegen. Die Masse dünn in kleinen Kreisen aufstreichen, mit Anis bestreuen und im vorgeheizten Backrohr bei 180 °C 8-10 Minuten goldbraun backen. Mit der Palette vom Blech lösen und über einen Kochlöffelstiel zu Bögen formen.

Backzeit: 8-10 Minuten

Backtemperatur:180°C

 

(von Karl Volgger)

 

 

 

 

Anis Aufguss

1Tl zerquetschte getrocknete Körner mit ¼ l kochenden Wasser übergießen, 10 Minuten ziehen lassen

(Rezept von Waldboth Anna)

 

 

 

Anisweckerl

Zutaten:

350g Dinkelmehl

150g Dinkelvollmehl

25g Hefe

60g weiche Butter

50g Honig

15g Salz

200ml Milch Anis zum Bestreuen

 

Zubereitung:

Den Teig kneten und gehen lassen.

In 10 Stücke teilen, schleifen und nochmals gehen lassen.

Dann die Laibchen formen, mit etwas Wasser besprühen und mit Anis bestreuen. Die Laibchen auf dem vorbereiteten Backblech nochmals gehen lassen.

Bei 230°C im Ofen werden die Weckerln 20 Minuten lang gebacken.

 

(Rezept von Waldboth Anna)

 

 

 

 

 

 

Anis Pizokel

„Anis- Pizokel“ 

Rezept für 4 Personen

200 gr. Weizen-Mehl,

80 gr. Magerquark,

2 ganze Eier,

30 gr. Lauchbrunoise in 50 gr. Butter an glasiert,

Salz,

 Muskat

5 gr. Anissamen in einer Pfanne trocken geröstet.

Alle Zutaten zu einen glatten Teig mit dem Knethaken abarbeiten. Auf einem schlanken Nockerlbrett in siedendes Salzwasser schaben. Darauf kurz einmal aufkochen. Herausheben entweder in Anisbutter leicht ab braten als Beilage oder Zwischengericht oder in Rahmemulsion mit gerösteten Südtiroler Bauch-Speck und entkernten Weintrauben schwenken.

Mein Tipp: Diese Pizokel kann man genauso gut mit dem klassischen Spätzle-Hobel in das Salzwasser einfließen lassen. Der Speck kann gern durch Champignons oder Waldpilze ersetzt werden.

 

(Rezept von Volgger Karl)

 

 

 

 

Erdkammersirup

Frische Spitzwegerichblätter grob hacken und 1 cm hoch in ein sauberes Glas füllen. 1 cm hoch mit Zucker oder flüssigem Honig bedecken. Diese Schichtung wiederholen, bis das Glas gefüllt ist. Ein paar Stunden stehen lassen, bis sich alles gesetzt hat. Oben nochmals mit Zucker oder Honig auffüllen. Bei Verwendung von Zucker kann man noch ein paar dünne Zitronenscheiben obenauf legen. Glas dicht verschließen und in ein etwa 50 cm tiefes Erdloch stellen. Mit einem Brettchen abdecken und mit Erde bedecken. Die Stelle markieren und nach drei Monaten wieder ausgraben. Jetzt sollte sich der Zucker/Honig mit den Blättern gelöst und zu einem Sirup verbunden haben. Sind noch viele Blattreste erhalten, die Flüssigkeit absieben.

Von diesem Sirup, bei kühler und dunkler Lagerung maximal ein Jahr haltbar, nimmt man bei Husten und Heiserkeit mehrmals täglich einen Teelöffel ein. Statt den Ansatz in einer Erdkammer zu vergraben, kann man ihn auch in den Keller oder Kühlschrank stellen – wichtig ist allein die gleichbleibende Temperatur.

(von Karin Greiner)

Spitzwegerich- Tinktur

Ein Glas zu einem Drittel mit frischen, gehackten Spitzwegerichblättern füllen und mit Weingeist (Alkohol 70 %) oder auch hochprozentigem Schnaps (z.B. Doppelkorn, Wodka, mindestens 40 %) aufgießen. An einem zimmerwarmen Ort zwei Wochen ausziehen lassen, dabei immer wieder schütteln. Unbedingt darauf achten, dass die Blätter immer völlig von Flüssigkeit bedeckt sind. Anschließend abseihen und in einer dunklen Schraubflasche aufbewahren. Haltbarkeit maximal ein Jahr. Mit dieser Tinktur einen Wattebausch tränken und auf betroffene Hautstellen auflegen. Einige Minuten einwirken lassen.

(von Karin Greiner)

Spitzwegerich Erfrischungsgetränk

Dieses Getränk eignet sich als Zwischenmahlzeit oder auch als Mahlzeitersatz.

 

 Zutaten: 200 g Spitzwegerich, 1 Apfel, ½ Banane, 1 Orange, 1 Karotte, 1 Gurke,  1 Spritzer Zitronensaft, ½ l Wasser.

 

Alle Zutaten im Mixer zu einem sämigen Getränk mixen und frisch genießen.

Gutes Gelingen

(von Elisabeth Lantschner)

Spitzwegerich- Apfel- Salat

Kopfsalatblätter oder anderen Salat auf Tellern anrichten. Dünn geschnittene Apfelspalten, mit etwas Zitronensaft bestrichen, darüber. Junge Spitzwegerichblätter quer in feine Streifen schneiden und samt ein paar Blütenknospen über den Äpfeln verteilen. In Würfel geschnittenen Hartkäse dazu, nach Wunsch auch noch Eierscheiben, Radieschen oder Tomaten. Eine Salatsauce aus Salz, Pfeffer, scharfem Senf, Kräuteressig, Apfelsaft und Olivenöl zubereiten und über den Salat geben. Nach Belieben mit Blüten, z.B. vom Löwenzahn, garnieren.

(von Karin Greiner)

Spitzwegerich-Cocktail

Zur Stärkung des Immunsystems. 5-6 frische Spitzwegerichblätter fein hacken. Zusammen mit 200 ml Buttermilch oder flüssigem Joghurt, einem Schnitz Apfel, dem Saft einer halben Orange, etwas Zitronensaft und einem Teelöffel Honig im Mixer zu einem Drink verarbeiten. Mit Gänseblümchen und Apfelspalte garnieren. Sofort trinken.

(von Karin Greiner)